Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weite Informationen

OK

Die Cookies werden ausschließlich für unseren Webshops und Besucherstatistik verwendet, wir garantieren Ihnen dass wir keine Daten an Dritte weiter geben oder ggf. für andere Angebote nutzen. Aus technischen Gründen ist es nicht möglich unsere Webseite ohne Cookies zu betreiben, da viele Funktionen moderner Webseiten auf Cookies angewiesen sind. Ein Cookie als solches wird mittlerweile von den meisten Internet Angeboten verwendet, jedoch verlangen die EU-Gesetzgeber dass die Nutzer über die Verwendung von Cookies informiert werden, da diese auch zum Missbrauch verwendet werden können um Nutzer auch über mehrere Angebote hinweg eindeutig identifizieren zu können. Diese Informationen werden z.B. dazu missbraucht, um den Nutzer von Internet Angeboten gezielt unerwünschte personalisierte Werbung zu präsentieren.

Plymouth '58 "Christine"

„Ihre üppigen Rundungen provozieren begehrliche Blicke. Ihre knallrote Farbe signalisiert Sex. Sie hört auf den Namen Christine - und sie hat den Teufel im Chassis. Sie gehorcht nur dem, den sie in ihr kaltes Blechherz geschlossen hat. Und wehe denen, die sich ihr in den Weg stellen.“

So die Beschreibung der Verfilmung von „Christine“, durch den Regisseur John Carpenter nach einem grandiosen Roman von Stephen King.

Wir haben es geschafft, wir haben Christine gezähmt und ihr wieder Leben ein gehaucht. Und das in gewohnt höchster Qualität und Perfektion, wie sie in Europa bei einem solchen Fahrzeug, wenn überhaupt, schwer zu finden sein wird !


Als Basis diente ein 1958er Plymouth Belvedere. Das Fahrzeug kam aus den USA und war glücklicherweise bis auf Motor, Getriebe und die Sitzbänke original und unverbastelt. Lt. Vorbesitzer wurde der Plymouth 1967 wegen eines Motorschadens abgestellt. Es wurde zwar ein anderer Motor samt Getriebe (361CUI von 1960) eingebaut, aber die Arbeiten nie beendet. Der letzte Besitzer in den Staaten kaufte den Wagen Anfang der 80`Jahre hat aber nie was an dem Auto gemacht. Jetzt war er Mitte 70 und konnte nichts mehr machen (der Herr mit Hut).
Nach der Ankunft und einer Bestandsaufnahme wurde der Plymouth komplett zerlegt. Und damit meinen wir KOMPLETT! Selbst die Niete der Fensterhebermechanismen wurden aufgebohrt, anschließend alles gereinigt, gestrahlt, neu chromatiert und frisch geschmiert zusammen gebaut. Um nur mal einen kleinen Einblick in den betriebenen Aufwand zu geben.


Selbstverständlich wurde auch der fest gerostete 361CUI Big Block Motor komplett überarbeitet. Durch das lange stehen hatte sich starker Rost in den Zylindern gebildet sodass bis auf das 3. Übermaß aufgebohrt werden musste um wieder eine glatte Zylinderwand zu erreichen. Die Kurbelwelle wurde auf Risse geprüft danach poliert und fein gewuchtet. Die Zylinderköpfe wurden durch Neuteile mit etwas größeren Ventilen und Bleifrei tauglichen Sitzringen ersetzt. Die Nockenwelle ist eine CompCam XE256H, ausgelegt für hohes Drehmoment im unteren bis mittleren Drehzahlbereich. Die Gemischaufbereitung übernehmen zwei neue 500cfn Edelbrock AVS Vergaser, montiert auf einer original Golden Commando Ansaugbrücke. Um die Golden Commando Optik zu erhalten wurden Luftfilterunterteile angefertigt, welche auf die größeren Edelbrock Vergaser passen. Auch die Zündkabelhalter die es der Form nur 1958 bei den Bigblocks gab, wurden nach original Muster von uns angefertigt.
Insgesamt stecken ca. 2500 Arbeitsstunden in „Christine“ um sie in diesen wohl einzigartigen Zustand zu versetzen.
Alleine 400 Stunden fraßen die Karosseriearbeiten. Nach jahrelangem Stehen im Freien bei feuchtem Klima war nach dem Sandstrahlen nicht mehr viel übrig. Nahezu der gesamte Unterboden, Kofferraumboden, Radläufe, Schweller, Türkanten, Verstärkungsbleche uvm. mussten ersetzt werden. Aufgrund der schlechten Blechteileversorgung wurde alles von Hand angefertigt! Und anschließend mit verschiedenen Schweißverfahren fachgerecht eingesetzt. Vorgabe hierbei war wieder ein perfektes Ergebnis, völlig ohne sichtbare Schweißstellen. Der Unterboden sollte lediglich lackiert werden….


Weiter ging es in allen Bereichen des Fahrzeuges. Chromteile, Innenausstattung, Fahrwerk, Rahmen, Automatikgetriebe….alles wurde zerlegt, gereinigt, überholt und wieder zusammen gebaut. Jede original Unterlegscheibe wurde aufgearbeitet und wieder verwendet.
Leider wird man mit Worten dieser „Christine“ in keinster Weise gerecht. Man könnte, wie einst Stephen King, ein ganzes Buch damit füllen! Deshalb lassen wir ab jetzt ein paar ausgewählte Bilder sprechen, die helfen sollen den betriebenen Aufwand zu erahnen.


Zum Schluss sei noch kurz gesagt: Es wurde natürlich nur mit den hochwertigsten und erprobten Produkten aus unserem Sortiment gearbeitet. Angefangen bei der richtigen Grundierung über das passende Öl für Motor, Getriebe, Differential von Millers Oils bis hin zur lebenslangen Füllung des Bremssystems mit Silikonbremsflüssigkeit und am Schluss eine Versiegelung mit Mike Sanders Korrosionsschutzfett. Produkte aus täglicher Anwendung, ausgewählt von uns mit  jahrelanger Praxiserfahrung. Hier gibt’s mehr davon -> Börner Racing Webshop